Einladung zum Frauensalon über Marion Gräfin Dönhoff

Veröffentlicht am 20.04.2018 in Presse

Als Chefredakteurin und Mit-Herausgeberin der ZEIT war Marion Gräfin Dönhoff (1909-2002) eine der bedeutendsten Publizistinnen der Nachkriegszeit.

Eines ihrer Hauptanliegen war die Versöhnung zwischen den Staaten des Ostblocks und dem Westen, obwohl sie als gebürtige Ostpreußin ihre Heimat verloren hatte. In ihren Leitartikeln rief sie auf zu freiheitlichem Denken, Toleranz und Gerechtigkeit und setzte sich in Kontakten zu führenden Politikern in aller Welt stets für diese Themen ein.

Als Buchautorin schrieb sie mehr als 20 Bücher, u.a. „Namen die keiner mehr nennt“, die Geschichte ihrer Familie und der ostpreußischen Heimat und „Um der Ehre willen“, persönliche Erinnerungen an ihre Freunde, die am Widerstand gegen das NS-Regime teilgenommen und ihr Leben verloren hatten.

Ilja Kristin Seewald, die Marion Gräfin Dönhoff noch selbst kennen gelernt hat, wird uns diese beeindruckende Frau vorstellen im

Frauensalon, Dienstag, 24.4.2018, um 20 Uhr in Niederhöchstadt
im Jugendcafé am Montgeronplatz neben dem Bürgerzentrum

Haben Sie Lust auf politische und unpolitische Gespräche unter Frauen, ähnlich wie in den Salons des 19. Jahrhunderts?

Sie sind herzlich eingeladen!
Nähere Infos unter: Gebauer: 06173/67031

 

Verbinden

Facebook Icon  Twitter Icon  LinkedIn Icon

 

zur Orvieto Academy

zu Sciences Po Paris

Kommunikation

Beruflich bin ich als Kommunikationsberaterin
mit Schwerpunkt auf den deutsch-französischen Beziehungen tätig. Mehr erfahren.

Seminare

Meine praktischen Erfahrungen vermittle ich in verschiedenen Seminaren.